Kostenübernahme (Trinkhilfe)


Zum Teil werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen, wenn dies vorab mit der Kasse abgeklärt wird.

Als Vorrausetzung für die Kostenübernahme bei der erforderlichen Einzelfallprüfung gilt:

  • dass Versicherte krankheitsbedingt nicht in der Lage sind, einen Trinkbecher zu greifen

  • dass andere üblicherweise im Haushalt befindlichen Gegenstände nicht geeignet sind

  • dass zugelassene Hilfsmittel als Alternative ebenfalls nicht geeignet sind

  • die Trinkhilfe dem Versicherten ermöglicht, selbstständig zu trinken

Den benötigten Kostenvoranschlag können Sie hier bei uns kostenfrei anfordern.

Nach unserer Erfahrung ist es völlig unabhängig davon, bei welcher Krankenkasse Sie versichert sind. Es hängt letztendlich davon ab, dass außer einer Verordnung des Arztes eine stichhaltige Begründung die lebensverbessernde Hilfe bestätigt. 

Bitte informieren Sie sich dazu vorab bei Ihrer Krankenkasse, ob eine Kostenübernahme in Ihrem Fall möglich ist. Wenn ja, sollten Sie zusätzlich abklären ob die Trinkhilfe von der Kasse bestellt wird, oder ob Sie diese bestellen müssen und ob Ihnen anschließend die Kosten erstattet werden.

Eine Hilfsmittelnummer besitzen unsere Trinkhilfen nicht. Der Grund hierfür ist, dass die Aufwendungen für die Beantragung der Hilfsmittelnummer, Prüfungen und die laufenden Kosten in keinem Verhältnis zum Ertrag stehen würden. Eine erhebliche Preiserhöhung wäre die Folge. 


zum Anfang